Alles, was jetzt schon cool ist

Trends. Ein Wort, das alles bedeuten kann – und nichts. Ähnlich wie Hypes. Viele Menschen scheinen die genaue Bedeutung von „Trend“ gar nicht zu kennen. Ein Trend ist per Definition eine Veränderungsbewegung bzw. ein Wandlungsprozess, der in vielen Bereichen des Lebens auftreten kann – beispielsweise in der Politik, als Lebensstil oder eben im Konsumverhalten. Die beiden Letzteren sind heute unser Thema: Lifestyle Trends und alles Spannende, was man bereits jetzt auf dem Schirm haben sollte. PACESETTER möchte einige Ausblicke geben, was uns auch 2019 begleiten wird.

Smartphones. Immer größer. Immer besser?

Ein ganz großer Trend – sowohl in diesem als auch im nächsten Jahr – sind die stetig größer werdenden Smartphones. Gerade erst hat Apple das neue iPhone Xs Max vorgestellt. Ein Telefon, das mit 5,8 Zoll Größe daherkommt und die „Plus“-Modelle ablösen soll. Das neue Design ohne Rahmen und Rand macht es möglich, dass hier mehr Bildschirm in ein kleineres Gehäuse passt. Auch andere Smartphone-Hersteller bringen immer größere Geräte auf den Markt. Oft nachgefragte Devices von 4,7 Zoll oder gar kleiner werden bald wohl gänzlich von der Bildfläche verschwinden oder nur noch ein Nischendasein fristen. Hier war Apple bis vor Kurzem der letzte Anbieter, der solch kleine und technisch relativ aktuelle Geräte nach wie vor im Programm hatte.

Das neue Apple iPhone
Smartphones - immer größer, immer besser? – Fotocredit: Apple

Mobile Computing. Was ist mit dem Desktop-Computer passiert?

Ein weiterer Tech-Trend ist mobiles Computing. Kein Wunder, schließlich wird das mobile und flexible Arbeiten mehr und mehr in den Unternehmenskulturen dieser Welt verankert. Hat man sich früher seinen „Desktop“ bzw. „Arbeitsrechner“ noch auf Bestellung zusammenschrauben lassen oder im Discounter aus dem Regal gefischt, kann man heute fast nur noch spezielle Gaming-PCs oder hoch potente Workstations für den Schreibtisch kaufen. Der normale PC mit Tastatur, Mouse und Monitor für den Hausgebrauch ist so gut wie verschwunden. Dafür erfreuen sich Tablet-Computer, Tablets mit Tastaturen oder ultraflache Devices großer Beliebtheit, die nicht nur leicht und ausdauernd, sondern auch immer leistungsstärker werden.

Microsoft Surface
Mobile Computing in Zeiten des flexiblen Arbeitsplatzes – Fotocredit: Microsoft

Streaming. Medien auf Knopfdruck.

Streaming. Wohin sind eigentlich all die CDs, DVDs und Blu-Rays in den Elektro-Discountern der Republik verschwunden? Früher hatte jeder gut sortierte Großhändler eine eigene Etage nur für Musik, Filme und Serien reserviert. Heute fristen sie ihr Schattendasein in einigen wenigen Regalen oder sind ganz verschwunden. Spotify, Apple Music, Netflix, Amazon Prime Video und wie sie alle heißen, machen es möglich. Für knapp 20 Euro im Monat hat man Zugriff auf Millionen von Songs, Serien, Filme und Dokumentation. Zu diesem Preis gab es vor zehn Jahren nicht einmal eine gute, geschweige denn eine aktuelle DVD zu kaufen. Die Download-Funktion all dieser Anbieter macht die Services auch für diejenigen interessant, die kein riesiges Datenvolumen zur Verfügung haben.

Aber auch abseits der großen Player gibt es einige Schätzchen, die auf Klasse statt Masse ausgelegt und dementsprechend einen Klick wert sind. Wer altmodisches Programmkino vermisst, findet beispielsweise bei MUBI alles von Arthouse-Werken bis hin zu Hollywoodklassikern. Alleskino.de hat sich auf die Fahnen geschrieben, das Image des deutschen Films aufzupolieren. Wie wäre es also mit einem Stummfilmklassiker aus dem Jahr 1928? Aktuelle Produktionen sind natürlich ebenfalls verfügbar.

Auch in der Gamingbranche geht der stationäre Absatz zurück. Schließlich gibt es im Netz jede Menge Möglichkeiten, Spiele online zu erwerben und sofort loszudaddeln. So bleiben nicht nur der Gamer, sondern auch die Spiele stets up to date.

Streaming gehört zu den Trends 2019
Musik streamen: egal, wann und an welchem Ort – Fotocredit: unsplash

Online-Shopping. Nichts, was es nicht gibt.

Wobei sind die Zeiten der überfüllten Fußgängerzonen und Endlosschlangen an den Kassen, dem Online-Shopping sei Dank. Frische Lebensmittel, Medikamente, Kleidung, Möbel, Technik – es gibt kaum etwas, was sich nicht im World Wide Web erstehen lässt. Unsere erste Assoziation ist an dieser Stelle wohl Amazon. Schließlich sorgt der Gigant auch dafür, dass wir unsere Ware in der Regel direkt am nächsten Tag in den Händen halten.

Wer denkt, dass sich das Shopping-Erlebnis auf Aussuchen, in den Warenkorb legen und Bezahlen beschränkt, irrt sich gewaltig. Die Händler feilschen um jeden Kunden und locken mit zusätzlichen attraktiven Services. Auf Zalon by Zalando können sich Modebegeisterte individuell und kostenlos von einem persönlichen Stylisten Outfits für diverse Anlässe zusammenstellen und frei Haus liefern lassen. Aus stundenlangem Suchen wird so einfach und schnell eine Modeberatung mit Personal Shopping.

Ein weiteres Beispiel ist MIFITTO. Das Unternehmen hat sich auf Fuß-IDs spezialisiert und vereinfacht damit den online Schuhkauf. Das Konzept: Ein 3D-Scanner misst die Füße des Kunden und erstellt eine ID. Mit dieser ID finden sich in diversen Shops die gewünschten Schuhe im Handumdrehen in der richtigen Größe – von Sneakern über Pumps bis hin zu Skistiefeln. Nervige Rücksendungen gehören damit der Vergangenheit an. Das sorgt nicht nur für ein entspannteres Einkaufserlebnis, sondern schont auch gleichzeitig die Umwelt.

einer der Trends: Online-Shopping
Online Shopping - dieser Trend begleitet uns auch 2019 – Fotocredit: unsplash

3D Drucker. Absolut kein Plastik-Firlefanz!

Organe, Ersatzteile, Instrumente, Häuser – mittlerweile kann fast alles gedruckt werden. Trendforscher erklärten den 3D-Druck schon vor einigen Jahren zur nächsten Revolution in der Industrie und stellten ihn damit in eine Reihe mit bahnbrechenden Erfindungen wie beispielsweise der Dampfmaschine. Aktuell assoziieren viele mit 3D-Druck dreidimensionalen Selfies oder anderen Plastik-Firlefanz. Aber die Zukunft sieht anders aus. In den letzten 20 Jahren haben das Internet und der Mobilfunk fundamental verändert, wie Menschen kommunizieren und Informationen austauschen. Jetzt schickt sich der 3D-Druck an, unsere Produktion zu revolutionieren.

Totenkopf aus dem 3D-Drucker
3D-Druck: beinahe alles lässt sich drucken – Fotocredit: unsplash

Das sind nur fünf der Themenbereiche, die in 2019 unser Leben beeinflussen werden. Egal, in welchem Umfang sie das tun werden, es bleibt spannend und interessant. Soviel ist sicher.