Célia Martin vom Viessmann Jaguar Germany Team scheidet nach guter Leistung vorzeitig aus

Spannende Zweikämpfe, Team-interne Duelle, packende Überholmanöver und der ein oder andere Crash: Auf dem prestigeträchtigen Autodromo Hermanos Rodriguez, im Übrigen der einzig klassische Rundkurs im Rennkalender der Jaguar I-PACE eTROPHY, schenkten sich die Piloten nichts, entsprechend turbulent gestaltete sich auch das Rennen. Katherine Legge vom Rahal Letterman Langan Racing Team zeigte sich davon gänzlich unbeeindruckt und fuhr knapp vor ihrem Team-Kollegen Bryan Sellers als Erste über die Ziellinie. Mit diesem Sieg übernahm die Britin auch in der Gesamtwertung die Führung und schrieb zugleich Rennsportgeschichte: als erste Frau, die ein Rennen der ABB FIA Formel E gewinnen konnte.

In der wahrscheinlich rennentscheidenden Szene quetschte sich der Brasilianer Caca Bueno vom Jaguar Brazil Racing Team eng am mexikanischen Gastfahrer Salvador Duran nach Ende einer Gelb-Phase mit eingebremstem Fahrerfeld vorbei. Was dieser zum Leidwesen seiner Konkurrenten nicht auf sich sitzen ließ: Der Routinier, der bereits in der ABB FIA Formel E an den Start ging, zeigte Nerven und räumte seinen übermütigen Konkurrenten noch in derselben Schikane ab. Mit dieser Aktion schoss sich der Mexikaner vor heimischem Publikum selbst ins Aus. Simon Evans, der beim Saisonauftakt in Riad noch als strahlender Sieger über die Ziellinie fuhr, wurde ebenfalls in diesen Crash verwickelt und verlor dabei wertvolle Plätze. Er belegte lediglich Platz sechs.

Damit war der Weg frei für Katherine Legge und Bryan Sellers vom Rahal Letterman Langan Racing Team. Sie nutzten das Chaos, um sich von den anderen Fahrern abzusetzen und fuhren Stoßstange an Stoßstange bis zur Zielflagge ihr eigenes Duell aus. Wie bereits im Qualifying – nach dem strömenden Regen in Riad das erste echte Qualifying dieser Saison – kam die Britin knapp vor ihrem amerikanischen Teamkollegen ins Ziel.

Team Rahal Letterman Langan Racing
Doppelsieg für für Team Rahal Letterman Langan Racing – Fotocredit: Jaguar

Vorzeitiges Aus für Célia Martin

Célia Martin, die im neu designten Viessmann Jaguar I-PACE eTROPHY an den Start ging, musste das Rennen leider vorzeitig beenden. Der Grund war ein plötzlicher Leistungsverlust. So verlor die Französin auf einer aussichtsreichen Position liegend zunächst mehrere Plätze, bevor es für sie endgültig in Richtung Boxengasse ging. Dabei hatte alles so gut begonnen: Nach einem guten, reaktionsschnellen Start arbeitete sich Célia Martin schnell an ihre Konkurrenten heran und blieb auf Schlagdistanz. Gerade nach der Gelb-Phase konnte sie nicht nur fünf Plätze gut machen, sondern legte in einem der Sektoren außerdem die absolute Bestzeit im Fahrerfeld auf den Asphalt – einen ordentlichen Vorsprung auf die hinter ihr liegenden Fahrer inklusive. So belegte sie zwischenzeitlich vor ihrem Aus sogar Platz zwei der Pro Am-Wertung.

Célia Martin im Viessmann Jaguar I-PACE eTROPHY
Célia Martin schied vorzeitig aus – Fotocredit: Jaguar

Célia Martin dazu im Anschluss: „Es war ein turbulentes Rennen mit allem, was ein gutes Rennen ausmacht. Ich bin mit meiner Leistung zufrieden, auch wenn es schade ist, dass ich von meiner zwischenzeitlich guten Position das Rennen nicht ins Ziel fahren konnte.“

Das nächste Rennen der Jaguar I-PACE eTROPHY findet am 10. März in Hongkong statt – gefahren wird hier direkt im Hafen vor der Wolkenkratzerkulisse der Millionenstadt.