Wie die lokale Produktion und klassische Schnitte das Dirndl nachhaltig machen

Die Wiesn steht vor der Tür und wie jedes Jahr um diese Zeit ist ganz Deutschland im Dirndlfieber. Inzwischen wird dieses traditionelle Kleidungsstück nicht nur auf dem Münchner Oktoberfest und dessen bayerischen Verwandten, sondern auch bei Volksfesten deutschlandweit gerne getragen. Das Dirndl ist bei genauerem Blick ein überaus nachhaltiges Produkt, das man über Jahre, manchmal sogar Jahrzehnte trägt: Besonders hochwertige Modelle werden über Generationen weitergereicht oder vererbt. Es gibt also durchaus gute (und wunderschöne) Gründe, auf nachhaltige Materialien und klassische Schnitte zu setzen.

Hochwertige Stoffe sind das A und O

Wer auf der Suche nach einem nachhaltigen, neuen Dirndl ist, das er für lange Zeit tragen kann, sollte auf in erster Linie hochwertige, qualitative Materialien achten. Wichtig dabei sind die Dicke des Stoffes und natürlich das Tragegefühl, das er auf der Haut hinterlässt. Hautschmeichler sind vor allem Stoffe wie Jacquard, Loden oder Seide. Sie sind nicht nur hochwertig, sondern halten auch um ein Vielfaches länger als Dirndl aus Polyester.

Edle Stoffe eigenen sich für ein nachhaltiges Dirndl
Edle Dirndlstoffe wie Seide, Loden oder Jacquard sind ideale Materialien für ein nachhaltiges Dirndl – Fotocredit: Dorothea Wilhelm

Das Dirndl: klassisch geknöpft

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Schnitt des Dirndls. Hier gilt das Gleiche wie für jedes Kleidungsstück mit klassischer Silhouette – egal ob es sich um das kleine Schwarze oder eben das Dirndl handelt: Es ist zeitlos, weshalb es selbst nach Jahren im Kleiderschrank noch eine gute Figur macht und modisch über jeden Zweifel erhaben bleibt. Modelle mit vielen auffälligen Details oder sehr bunten Farben mögen irgendwann nicht mehr angesagt sein. Das traditionelle Dirndl kommt jedoch nie aus der Mode.

Ein seit Jahrzehnten beliebter Schnitt ist das Salzburger Dirndl. Es ist vorne geknöpft und hat einen runden Ausschnitt. Klassisch und gleichzeitig heute sehr gefragt ist auch die hochgeschlossene Variante.

Traditionelle Dirndl gehen übrigens bis über das Knie. Klassische Längen sind hier 70 oder 80cm. Beide Zahlen stehen jeweils für die Rocklänge.

Die traditionellen Farben blau und grün

Mit einer eher gediegenen Farbwahl in Blau- oder Grüntönen liegt man grundsätzlich nie verkehrt. Kleine, dezente Streublumenmuster lockern das Arrangement entsprechend auf und sorgen für feine Akzente.

Wenn Dirndlmieder und Rock einfarbig sind, lassen sich Farbakzente durch eine passende andersfarbige Schürze setzen. Die neue Schürze zaubert so im Handumdrehen ein neues Outfit.

Lokale Produktion in Deutschland und Österreich

Das Bewusstsein für Nachhaltigkeit ist bei vielen Trachtenherstellern tief verankert. Traditionelle Tracht wird oft lokal in Deutschland oder Österreich produziert, zu großen Teilen sogar von Hand genäht. Arbeitsplätze werden so erhalten und die Transportwege bleiben kurz. Das schont die Umwelt. Gleiches gilt im Übrigen auch für Lederhosen.

Fünf Tipps für nachhaltige Tracht

  • Beim Neukauf sind die Stoffqualität und der Schnitt des Dirndls entscheidend. Bei billiger Importware aus Asien leiden nicht nur die Stoffqualität und Langlebigkeit. Die Herstellung erfüllt in der Regel auch keine Nachhaltigkeitsstandards.
  • Mit einem klassischen Schnitt in traditioneller Farbwahl ist man immer richtig angezogen. Und das über Jahre!
  • Nachhaltige Produkte haben natürlich ihren Preis, trotzdem sollte das Dirndl bezahlbar sein. Erfahrungsgemäß kostet ein nachhaltiges Dirndl zwischen 500 und 800 Euro.
  • Wer nicht so viel investieren mag, wird Second Hand fündig. Hier gibt es wunderschöne Schnitte und Stoffe. Sitzt das Dirndl nicht richtig, ist das kein Problem – die neue Errungenschaft lässt sich vom Schneider des Vertrauens mit wenig Aufwand anpassen.
  • Damit das Dirndl lange hält, benötigt es entsprechende Pflege. Modelle aus Baumwolle können in der Waschmaschine gewaschen werden, Seiden- oder Jacquarddirndl gehören jedoch in die Reinigung.
  • Es muss nicht immer gleich ein neues Dirndl sein. Mit einer neuen Schürze oder Bluse verändert sich der Look des Dirndls im Handumdrehen. Hochgeschlossene Blusen liegen aktuell übrigens stark im Trend. Beides ist ebenfalls Second Hand erhältlich.

 

Über unsere Autorin:

Doro bloggt unter dirndlschleifchen.de zu Dirndl und Tracht. Sie stellt die neuesten Trends und Designer vor und gibt Stylingtipps. Nachhaltigkeit in der Tracht ist für sie selbstverständlich. Auf den Blog finden Sie daher auch Tipps und Tricks zum Dirndl Ändern und Nähen. Zusätzlich gehört zu Dirndlschleifchen die sehr aktive Facebook-Gruppe „Dirndl & Tracht: Nähen, Trends & Tipps", in der begeisterte Dirndlträgerinnen täglich zu Dirndl Trends und handgemachter Tracht diskutieren.

Instagram      Facebook      Pinterest